FDP Dudweiler und Stadtratsfraktion unterstützen „bunt statt braun“ in Dudweiler

[su_row]
[su_column size=“3/4″ class=“al_blocksatz“]
Dudweiler, den 28. Mai 2015

dudweilerDie Freien Demokraten in Dudweiler und die FDP-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat begrüßen und unterstützen die parteiübergreifende Demonstration „bunt statt braun“ am kommenden Montag, 01.06.2015 ab 18:30 Uhr in Dudweiler, die sich gegen die Ziele des zeitgleich stattfindenden „Abendspaziergangs“ der SaGeSa (Saarländer gegen Salafisten) wendet und ein Zeichen für mehr Toleranz und ein friedliches Miteinander in Dudweiler setzen möchte. “Wir halten diese Kundgebung für das richtige Zeichen zur richtigen Zeit” so Tobias Raab, Ortsvorsitzender der FDP Dudweiler und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP-Stadtratsfraktion. “Während andere Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile schüren, hat Dudweiler am 01.06.2015 die Chance, für sich und für eine positive Willkommenskultur zu werben”, so Raab.

Die Initiatoren der SaGeSa nutzten dabei die Sorge vieler Bürger vor religiösem Extremismus, um ihrer eigenen extremistischen und menschenverachtenden Gesinnung Gehör zu verschaffen und Vorurteile, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu propagieren. „Diesen Hetzern werden wir unser schönes Dudweiler nicht überlassen“, so Raab.„Wir leben gerne in Dudweiler und kämpfen dafür, dass nicht Intoleranz und Hass, sondern eine bunte, offene Gesellschaft und ein friedliches Miteinander das Leben hier prägen. Die Hetze der rechten SaGeSa wird außerdem schon durch die Fakten als rein populistische Panikmache entlarvt. 2014 wurden in Deutschland rund 60% weniger Asylanträge gestellt als 20 Jahre zuvor, pro Kopf nimmt Deutschland 80% weniger Flüchtlinge auf als etwa Norwegen, und Einwanderer ohne Pass zahlen in Deutschland mehr in die Staatskasse ein, als sie durch Leistungen beziehen, im Jahr 2012 ca. 22 Mrd. €!”, stellt Raab klar. Natürlich könnte, wie in allen Bereichen, auch bei der Zuwanderung vieles verbessert werden, dies dürfe jedoch nicht zulasten der Menschen geschehen, die Hilfe benötigten. “Wir setzen uns auch weiterhin für eine sachliche Debatte über Zuwanderung und für eine vielfältige, offene und tolerante Gesellschaft ein. Es ist für uns daher eine Selbstverständlichkeit, “bunt statt braun” zu unterstützen und gemeinsam mit den Vertretern aller teilnehmenden Parteien und Vereine für ein weltoffenes Dudweiler einzustehen” so Raab abschließend.

Tobias Raab

[/su_column]

[/su_row]