Saarbrücker FDP-Stadtratsfraktion fordert Bouillon zu konkreten Maßnahmen auf

17.12.2018

In einer Ratssitzung hat die Saarbrücker Stadtratsfraktion der FDP eine Resolution zum Thema Sicherheit vorgestellt. Die darin geforderten mobilen Wachposten sehen die Freien Demokraten als zwingend notwendig, um den akuten Mangel an Sicherheitspersonal angesichts der Anhäufung von Gewalttaten, schnellstmöglich auszugleichen. “Aus diesem Grund stellen wir die Forderung nach mobilen Wachposten nun direkt an unseren Innenminister Klaus Bouillon”, so der Fraktionsvorsitzende Tobias Raab.

Neben der ohnehin zu verbessernder personellen, finanziellen und sachlichen Ausstattung fordert die FDP die Anschaffung mobiler Polizeiwachen. Diese können beispielsweise als Container oder Fahrzeuge, ausgestattet mit den nötigen polizeilichen Kommunikationssystemen, punktuell an Brennpunkten wie der Johanneskirche eingesetzt werden. Mit derartigen voll einsatztauglichen Wachen haben andere deutsche Großstädte wie Köln, Berlin und Hannover bereits positive Erfahrungen gesammelt.

“Vereinzelte Kontrollen an Brennpunkten sorgen lediglich zu kurzfristiger Besserung, wenn wir wirkliche Präsenz herstellen, würde dies für eine deutlich höhere Präventions- und bessere Handlungsmöglichkeiten sorgen. Es ist offensichtlich, dass wir vor allem nachts mehr Personal benötigen. Die Ausstattung muss verbessert werden und es müssen mehr Mittel bereitgestellt werden. Natürlich sind alle darauf bedacht, bestmöglich für Schutz zu sorgen. Darum fordern wirInnenminister Bouillon auf, die Polizeipräsenz in der Innenstadt durch mobile Wachen zu stärken und somit endlich eine konkrete und nützliche Maßnahme für unsere Sicherheit zu ergreifen.”, so Raab abschließend.

Menü schließen