FDP-Fraktion Saarbrücken bedauert das Ende der Saarbrücker Gusswerke und kritisiert bisherige Eigentümer

FDP-Fraktion Saarbrücken bedauert das Ende der Saarbrücker Gusswerke und kritisiert bisherige Eigentümer

Leider haben die Mitarbeiter*innen und der Insolvenzverwalter den Kampf
um die Saarbrücker Gusswerke verloren. „Dies ist ein trauriger Tag für
die gesamte Belegschaft, ihre Familien, Saarbrücken und natürlich auchfür Brebach, da nun sicher ist, dass eine Tradition zu Ende geht“
, so der FDP-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Dr. Helmut Isringhaus.
Isringhaus weiter:

Aktuell stehen wir vor einer schweren Strukturkrise in der Stahl- und der Automobilindustrie im Saarland und in Saarbrücken. Das Ende der Saarbrücker Gusswerke ist drüber hinaus aber auch ein Beispiel für unternehmerische Fehlentscheidungen. „Eigentum verpflichtet“ steht in §14 des Grundgesetzes. Das hat sich bedauerlicherweise und offenbar noch nicht bis zu allen Eigentümern herumgesprochen.”

Trotz aller Trauer, gelte es nun nach vorne zu schauen. Die
Stadtverwaltung mit ihrer Tochter GIU und dem Baudezernat müsse umgehend in Gespräche mit dem Insolvenzverwalter eintreten, um aus einer traurigen Geschichte eine mit Happy End zu machen.

„Durch die Schließung verlieren viele hochqualifizierte Mitarbeiter*innen ihren Arbeitsplatz und somit stehen auch ihre wirtschaftliche Existenz und die Zukunft der dazugehörigen Familien auf dem Spiel. Ziel der Planung muss, neben dem städtebaulichen Aspekt, die Schaffung neuer Arbeitsplätze durch die Ansiedlung von Zukunftsindustrien sein“, so Dr. Isringhaus weiter. Das Gelände der Saarbrücker Gusswerke und dem „Brebacher Ohr“ bieten hierfür nun ganz neue und hervorragende Perspektiven, die es zu nutzen gelte.