Luksic: Saarland muss geordnet raus aus dem Ausnahmezustand

Angesichts eines im Saarland und über die Grenzen hinweg stark rückläufigen Infektionsgeschehen fordern die Freien Demokraten an der Saar die Landesregierung zum Handeln auf. Der Landesvorsitzende Oliver Luksic  (MdB):


„Sowohl die Inzidenzzahlen als auch die Belegung der Intensivbetten sind mittlerweile niedrig, knapp die Hälfte der saarländischen Bevölkerung ist einmal geimpft, auch angesichts der saisonalen Entwicklung wird das Infektionsgeschehen absehbar weiter sinken. Gerade auch angesichts der immer geringer werdenden Belastung des Gesundheitssystems sind die geltenden Lockdownmaßnahmen in dieser Form nicht verhältnismäßig und nicht haltbar. Der Kreis Merzig-Wadern hat seit fast 10 Tagen eine Inzidenz unter 10. Die Landesregierung sollte daher zu den Regeln zurückkehren, die im vergangenen Sommer galten, also Hygienekonzepte, Masken und Kontaktverfolgung. Auch die Testpflicht in der Innengastronomie könnte gekippt werden, da sie Gäste wie Gastronomen nur den Besuch erschwert. Schärfere Einschränkungen als die gängigen AHA-Regeln sind angesichts der Entwicklung des Infektionsgeschehens nicht sachgerecht und verhältnismäßig.“